Kreuzritter im Zwiebellook, mit Tadej Pogacar

Kreuzritter im Zwiebellook, mit Tadej Pogacar

Von abgestumpften Artikeln der L'Equipe bis hin zur neuesten Apex Wind Jacket werfen wir einen Blick darauf, wie Radprofis den Stürmen trotzen.

Während der Grand-Tour-Saison 2020 gab es in den Fernseh- und Social-Media-Beiträgen immer wieder ungewohnte Szenen zu sehen. Während der Bergetappen versuchten die Fahrer unter wildem Zappeln und Flattern verzweifelt ihre Wind- und Regenjacken anzuziehen. Obwohl dies nicht ganz ungewöhnlich ist, war die Häufigkeit, in der die Fahrer, wie auf der Flucht vor einer Zwangsjacke, herumtaumelten, weiteraus offensichtlicher - eine neue Normalität bei Radrennen.

Die Argumentation lässt sich höchstwahrscheinlich auf eine Reihe von Faktoren zurückführen; Diese Rennen wurden zu einer viel späteren Jahreszeit als gewöhnlich ausgetragen. Was bedeutete, dass die Wetterbedingungen insgesamt etwas rauer waren als normal. Angesichts der schwierigen Bedingungen benötigen die Fahrer auch einen stärkeren Schutz als bei den regulären Grand Touren im Hochsommer, was die Aufgabe oder das Einpacken unterwegs erschwert. Im Grunde unnötig zu erwähnen, dass die Temperatur auf der Passhöhe, wie dem Stilfserjoch, immer ein paar Grad niedriger ist als im Tal. Oft muss auch mit einem kühleren Wind gerechnet werden. Das hat zur Folge, dass ein Fahrer oft auch mit tauben Fingern beim Versuch, eine Jacke anzuziehen, zu kämpfen hat. Etwas ungewöhnlich scheint es auch, dass die Fahrer ihre Jacken früher als normal mitnahmen und versuchten, sie anzulegen, während sie gleichzeitig mit den Steigungen kämpften - eine Partnerschaft, die nur nach einer Katastrophe schreit. Ein Grund könnte darin liegen, dass alle in höchster Alarmbereitschaft sind, wenn es um ihre Gesundheit geht. Niemand will riskieren, eine Erkältung zu bekommen, die nicht nur das Immunsystem unter Beschuss setzt, sondern auch Stress für das gesamte Team und die Rennumgebung bedeuten würde. Jeder Fahrer, der schneufzt oder niest, könnte in diesen fragilen Zeiten eine Katastrophe bedeuten.

Bei einem langen Anstieg schwitzt ein Fahrer oft stark, und daher ist die Temperaturregulierung und die effektive Ableitung dieses Schweißes vom Körper weg, für die Gesundheit und den Komfort entscheidend. Die eigentliche Gefahr besteht hier darin, dass sie ihre Motoren für die Abfahrten effektiv abstellen, wodurch ihre Kerntemperatur gesenkt wird. Bergabfahren bei dieser erhöhten Geschwindigkeit kann den Kühlungsfaktor des Windes vervierfachen. Bei Kälte und Schweiß kann diese Kombination zu einer leichten Abkühlung bis hin zu Unterkühlung führen. Der Schutz davor ist bei jedem Etappenrennen oder sogar bei einer normalen Fahrt von entscheidender Bedeutung.

In der heutigen Zeit sind die Fahrer auch weitaus dünner geworden, als sie es früher waren, was unter rauen Bedingungen ein echtes Problem sein kann. Daher wird der Mangel an Körperfett in einer Zeit, in der große Rundfahrten oft nur mit einer Handvoll Sekunden gewonnen werden, als wesentlich für die Leistung angesehen.

Noch vor nicht allzu langer Zeit war es alltäglich, dass Rennfahrer auf den Gipfeln von Bergpässen Zeitungen ausgehändigt bekamen. Diese wurden dann in ihre Trikots gestopft, um ihre Brust vor der Kälte auf den Abfahrten zu schützen. Zeitungen sind im Notfall ein großartiger Isolator, aber sie nützen nicht viel, wenn sie nass werden. Da die meisten Fahrer heutzutage Rennanzüge tragen, ist es nicht so einfach, in aller Eile irgendeine Art von Brustschutz hineinzustopfen.

Anfängliche Regenjacken (Rennumhänge) für Profi-Fahrer wurden oft aus klarem und strapazierfähigem PVC hergestellt, wodurch ihre Startnummern und auch die Logos ihrer Sponsoren für die Fernsehkameras gut sichtbar waren. So sehr sie auch Regen und Wind abhielten, war das Tragen dieser Jacken ein wenig so, als wären sie in einer Plastiktüte versiegelt. Diese Jacken boten keinerlei Atmungsaktivität oder Belüftung, was sich anfühlt, als würde man in seinem eigenen Schweißbeutel langsam kochen. Das macht vor allem keinen Spaß, wenn man sie wieder auszieht.

 

Glücklicherweise haben die Fahrer jetzt Transponder an ihren Fahrrädern. Auch die Bekleidungstechnologie und Stoffe haben in den letzten Jahren einen großen Sprung gemacht. Die Fahrer haben jetzt eine Auswahl an Wind- und Regenjacken in verschiedenen Qualitäten zur Verfügung, so dass sie jederzeit genau das abrufen können, was gerade benötigt wird.

In einer Rennsituation sind sie sich der möglichen Wetterbedingungen, die vor ihnen liegen, voll und ganz bewusst, da sie über das Rennfunkgerät Echtzeit-Informationen von ihren Teamautos erhalten und so die allgegenwärtige Rätselfrage, was sie anziehen sollen – Radfahrer sind hin dieser Hinsicht schlimmer als Frauen – beantworten können.

Die Teams sind gut auf die Elemente auf der Straße vorbereitet, wie Tour de France Sieger Tadej Pogacar berichtet: „Jeder Fahrer hat einen so genannten 'Regensack', der im Teamauto hinter dem Rennen mitgeführt wird. Hier können wir Gegenstände wie Handschuhe, Regenjacken, Beinwärmer und Überschuhe aufbewahren - alles, was wir bei schlechten Bedingungen brauchen könnten. Wenn es im Rennen zu regnen beginnt, kann ich oder ein Teamkollege zum Auto zurückgehen und Jacken mitnehmen, um sicherzustellen, dass wir vor den Elementen gut geschützt sind.“. Windwesten und Jacken sind etwas, ohne das erfahrene Fahrer nur selten das Haus verlassen. Wobei die Wahl, welche sie tragen, von den vorhergesagten Wetterbedingungen abhängt. Sogar an einem warmen und sonnigen Tag tragen die meisten zumindest eine hinten belüftete Windweste. Wenn sie planen, einen Kaffee zu trinken oder in die Berge zu fahren, ist es auch üblich, eine Reserveweste (Basisschicht) unter der Weste zu verstauen. Diese kann dann bei Bedarf getauscht werden, um die gefürchtete Kälte zu vermeiden.

Ein effektives Schichtsystem ist der Schlüssel, um bei jeder Fahrt gesund und komfortabel zu bleiben, egal bei welchem Wetter, wie Tadej erklärt: „Normalerweise trainiere ich gerne mit meiner Freundin (Urska), die ebenfalls Profi-Radsportlerin ist. Wenn es im Winter kalt und nass ist, ist es immer besser, mit mehr Kleidung zu fahren als mit weniger – man kann eine Schicht während einer Fahrt immer ausziehen und in die Tasche stecken, also ist es besser, sicher zu sein.“ Wie die meisten von uns genießt es auch Tadej nicht, bei schlechtem Wetter zu fahren: „Letzten Winter bin ich nach Monaco gezogen, wo es im Winter etwas wärmer ist als in Slowenien.“ Das bedeutet, dass er das ganze Jahr über an seinen Bräunungskanten arbeiten kann. „Man kann dort fast das ganze Jahr über Kurzarm trainieren. Das ist erstaunlich.“. Trotzdem kehrt er immer noch in die viel kälteren Gefilde des Balkans zurück. „Wenn ich zu Hause in Slowenien bin, muss ich ein bisschen mehr über die Auswahl meiner Kleidung nachdenken. Zum Glück haben wir mit der Mannschaft eine große Auswahl an Kleidung von Champion System für jedes Wetter. Sie ist sehr leicht und atmungsaktiv, also perfekt für jedes Wetter.“

Nur wenige von uns können sich den Luxus eines Begleitwagens leisten, um Ersatzkleidung mitzuführen oder den Druck zu ertragen, der entsteht, wenn man versucht, eine Regenjacke anzuziehen, während man um den Ruhm der Tour de France kämpft. Aber wir haben den gleichen Zugang zur richtigen Ausrüstung wie die Profi-Fahrer eine qualitativ hochwertige und belüftete Windweste oder eine atmungsaktive Regenjacke sollte immer irgendwo in der Nähe verstaut werden, wenn sie auszufahren. Denn keiner von uns will frieren oder krank werden - besonders in dieser Zeit.

 

von Steve Thomas www.thesoftsaddle.com // @stevethomaspix
Photo UAE Team Emirates/Bettini Photo, some are /Fizza.it (The non TDF pics)


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Liquid error: Could not find asset snippets/eu-cookie-banner-app.liquid